Einsatz für guten Wein und die Freiheit

Die Weinbaugemeinde Hallau präsentiert sich in sonniger Hanglage als schmuckes und vitales Vielfingerdorf mit kleinstädtischer Prägung und zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

1 Bergkirche St. Moritz

Durch ihre exponierte Lage ist die Bergkirche St. Moritz von weither sichtbar und zu einem Wahrzeichen Hallaus, ja des ganzen Klettgaus geworden. Das Kunstdenkmal von nationaler Bedeutung ist 1976 –78 umfassend renoviert worden.

Bergstrasse

2 Reformierte Dorfkirche

Das Erscheinungsbild der Dorfkirche, lange Zeit irrtümlich als Ulrichskirche bezeichnet, geht im Wesentlichen ins Jahr 1753 zurück. Sie weist aber in gotische und selbst romanische Zeiten zurückgreifende Bauelemente auf.

Hammermauer 13

3 Mantelmauer

In einigen Bereichen Hallaus finden sich mächtige Stützmauern. Zwar handelt es sich nicht um Stadtmauern, doch verleihen sie dem stattlichen Flecken ein gewisses städtisches Aussehen.

Statthofgasse

4 Häuserzeile an der Hammermauer

Mit einem idyllischen Blick auf die Dorfkirche erweckt die Häuserzeile an der Hammermauer einen nachgerade kleinstädtischen Eindruck.

Bergstrasse2 + Hammermauer 3 – 10

5 Handwerker- und Kleinbauernhäuser

Die Repräsentativbauten Hallaus stehen zumeist entlang der Hauptstrasse. In den davon abgehenden Seitengassen leben weniger begüterte Kleinbauern und Handwerker. Dies tut aber dem historischen Wert und der Aussagekraft dieser Häuserzeilen keinen Abbruch.

Bergstrasse 13/17 + Hohlengasse 1 – 13

6 Häuserzeile an der Schulgasse

Wer das Hallauer Weinbaumuseum, Bergstrasse 3, besucht, wird durch eine harmonische, scheinbar siebenteilige Einheit mit mehrheitlich schmalen Handwerker- und Kleinbauernhäusern nördlich der Schulgasse beeindruckt.

Schulgasse 6 – 14

7 Haus Domaine Jacob

Die Domaine Jacob geht in ihrem Kern wohl ins 17./18. Jahrhundert zurück und ist dank ihrer hochwertigen Fachwerkfassade gegen die Schulgasse ein wichtiger Blickpunkt im Ortsbild.

Schulgasse 17

8 Häuser zum Falken und am Platz

Bei der Einmündung der Hohlengasse in die Hauptstrasse wird das Ortsbild durch zwei markante bauliche Zeugen des Historismus geprägt, von denen das Haus am Platz im Kern aber wesentlich älter ist.

Hauptstrasse 59 + 61

9 Häuserzeile mit Gotischem Portal

Innerhalb der attraktiven Häuserzeile an der Hauptstrasse (siehe Nr. 11) verdient dieses Haus wegen seines spätgotischen Hauseingangs besondere Beachtung – es ist weitherum eine ausgesprochene Rarität.

Hauptstrasse 45

10 Vielzweckbauernhaus

Das authentische Gebäudeensemble Schmalzgasse 7 bildet als Kopfbau einer dreizeiligen Häuserzeile einen auffälligen Blickpunkt im Strassenbild.

Schmalzgasse 7

11 Häuserzeile

Der Mittlere Brunnen steht am Anfang einer Häuserzeile, welche den alten Dorfkern Hallaus prägt und von einem markanten Treppengiebelgebäude abgeschlossen wird.

Hauptstrasse 41– 47

12 Gemeindehaus

Das Gemeindehaus wird 1872–75 nach Plänen von Kantonsbaumeister Johann Christoph Bahnmaier erstellt und ist in seiner Ausgestaltung ein im Kanton Schaffhausen einmaliger Bauzeuge eines öffentlichen Repräsentativbaus des letzten Viertels des 19. Jahrhunderts.

Hauptstrasse 44

13 Haus zum Metzgerrain

Der Vorgängerbau brennt wegen der Unachtsamkeit eines französischen Soldaten ab.Trotzdem erhält der Neubau des Hauses zum Metzgerrain 1802 ein französisches Mansarddach.

Hauptstrasse 35

14 Häuserzeile mit Haus zum Erker

Nach der Lahnstrasse liegen nordseitig der Hauptstrasse je eine drei- und zweiteilige Häuserzeile,die zwar durch den Lopengraben voneinander getrennt sind, aber einen kompakten Eindruck hinterlassen und das Ortsbild positiv prägen.

Hauptstrasse 23 – 33

15 Fronhof

Dank einer gelungenen Renovation prägt der Fronhof seit 2013 die Kreuzung Bahnhof-, Haupt- und Wunderklingerstrasse positiv und wird seiner historischen Bedeutung gerecht.

Wunderklingerstrasse 1

16 Haus Lindenau

Am Fusse des Heerenbergs, am Übergang des Dorfs zu den Rebbergen, befindet sich ein markantes, stilvoll renoviertes Wohnhaus, das im Kern auf die Heerenbergtrotte des Klosters Allerheiligen zurückgeht.

Teissenstrasse 5

17 Neumühle

Der ins 16. Jahrhundert zurückgehende, wohl 1806 neu erstellte Mühlenbetrieb ist ein bedeutender wirtschafts- und industriehistorischer Zeuge. Als langgezogener Baukörper an exponierter Lage dominiert er das Strassenbild.

Neumühleweg 5

18 Konservenfabrik

Die Industrieanlage der Konservenfabrik ist von weitem sichtbar und bildet einen markanten Blickpunkt am Ortsrand. Hier wurden in der Zwischenkriegszeit jährlich bis zu 400 Tonnen Himbeeren und 275 Tonnen Erdbeeren verarbeitet.

Konservenstrasse 19

19 Brauerei

Während 80 Jahren wird in Hallau, der wichtigsten Weinbaugemeinde im Kanton Schaffhausen, auch Bier gebraut. Davon erzählt der mächtige Baukomplex am westlichen Dorfrand.

Wunderklingerstrasse 31

20 Bahnhof Wilchingen-Hallau

Der Bau der Bahnlinie durch den Klettgau und des Gemeinschaftsbahnhofs Wilchingen-Hallau zeitigt seine Auswirkungen auf das Siedlungsbild: Das Bauen entlang der Bahnhofstrasse wird attraktiv.

Bahnhofstrasse 18 (Wilchingen)

Unterlagen

Möchten Sie sofort loslegen?
Nutzen Sie einen der digitalen Dienste.