Herblingen

Hohe Wohnqualität trotz Bevölkerungssprung

Seit 1920 hat sich die Herblinger Bevölkerung verzehnfacht. Dies stellt die Bemühungen um ein intaktes Ortsbild vor grosse Herausforderungen. Im Dorfzentrum sind in den letzten 30 Jahren markante Verbesserungen festzustellen.

1 Ehemalige St. Petersskapelle

Von einer Bergkirche kann in Herblingen nicht die Rede sein, doch wie manchenorts wird das Gotteshaus nicht mitten im Dorfzentrum, sondern an erhöhter, unverbauter und weit herum sichtbarer Lage gebaut.

Trüllenbuck 71

2 Reformierte Kirche

Die Kirche Herblingen, 1751 gebaut, ist ein wichtiger Vertreter der ländlichen Sakralkunst des Barock. Wie die Kirche Oberhallau orientiert sie sich an den Formen der Kirche Neuhausen.

Chileweg

3 Schloss Herblingen

Das wohl zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaute Schloss Herblingen verdankt sein heutiges Erscheinungsbild weitgehend Johann Wilhelm Gestefeld, Schlossherr von 1733 –1772.

Gemarkung Gemeinde Stetten

4 Haus zur Stege

Das Haus zur Stege, wohl Mitte des 17. Jahrhunderts gebaut, bildet mit dem Gasthaus zum Löwen während Jahrhunderten das Dorfzentrum.

Schlossstrasse 39

5 Dorfbrunnen und Waschhaus mit Arrestlokal

Im Höfli

6 Gasthaus Löwen

«Mitten im Dorf» gelegen (gemäss Brandkataster 1817), prägt das dreigeschossige Gasthaus zum Löwen mit seinem Krüppelwalmdach das Ortsbild von Herblingen bis heute.

Im Höfli 2

7 Haus zur alten Post

Im Höfli 8 +10 wurde ehrenamtliche Gemeindepolitik gemacht und während 37 Jahren auch die Poststelle geführt.

Im Höfli 8+10

8 Vielzweckbauernhaus

Zum Herblinger Dorfkern zählt auch das Gebiet im Chloster, wo einst das Schul- und Gemeindehaus stand. Ein markantes Haus, das historische und moderne Architektur verbindet, steht gleich am westlichen
Ende der Querstrasse.

Im Chloster 2 | Schlossstrasse 24

9 Häuserzeile im Chloster

Mitte der Neunzigerjahre erfährt das Herblinger Ortsbild durch zwei gelungene Renovationen im Chloster eine deutliche Aufwertung.

Im Chloschter 11,15

10 Gasthaus zum Adler

Das Gasthaus zum Adler wird 1723 erstmals erwähnt. Die Bäckerei geht vermutlich ins Jahr 1757 zurück.

Schlossstrasse 5

11 GVS-Lagergebäude

Mit dem Bau des GVS-Lagergebäudes beginnt 1964 die Erschliessung des Herblingertals. Dies führt zu einer ausgeprägten Veränderung des Landschaftsbildes.

Gennersbrunnerstrasse 60

Unterlagen

Möchten Sie sofort loslegen?
Nutzen Sie einen der digitalen Dienste.