Löhningen

Löhningen bleibt die «älteste» Gemeinde Schaffhausens

Am Fusse von Biberich und Chornbärg entwickelt sich Löhningen nach 1980 zu einer der bevölkerungsstärksten Schaffhauser Gemeinden.
Der historische Dorfkern hat dabei sein Aussehen weitgehend wahren können.

1 Kirche

Die reformierte Kirche am südlichen Rand des Dorfes ist aus der Ebene gut sichtbar. Als kleine Landkirche bildet sie mit Pfarrhaus, Friedhof und landschaftlicher Umgebung ein reizvolles, malerisches Ensemble.

Kloster 3

2 Pfarrhaus

Das Pfarrhaus von 1757 bildet zusammen mit der Kirche und dem nahe gelegenen Mesmerhaus ein für das Ortsbild wichtiges Bauensemble.

Kloster 3

3 Moderner "Wohnturm"

Den nordwestlichen Abschluss des Kloster-Quartiers bildet ein 1977 zu Wohnzwecken umgebautes altes Ökonomiegebäude.

Herrengasse 38

4 Haus zum Storchen

Der Storchen beherrscht durch seine imposante Gestalt seit dem 16. Jahrhundert den unteren Dorfteil. Die Genossenschaft Storchen Löhningen eröffnete hier 2007 ein Wohnhaus mit Alterswohnungen.

Herrengasse 26

5 Spitaltrotte und Steineggerscheune

Das stattlichste Keltergebäude auf der Schaffhauser Landschaft, entstanden 1603/04, erzählt von der Bedeutung des Rebbaus in Löhningen und vom jahrhundertelangen Einfluss des Heiliggeist-Spitals.

Schulgasse 10

6 Gebäudezeile obere Rössligasse

Löhningen gilt als Paradebeispiel einer orthogonalen Siedlungsanlage, in welcher die Häuser in mehreren hangparallelen Zeilen ins ansteigende Gelände gestellt sind und intensiv erlebbare Gassenräume bilden.

Rössligasse 25 + 27 und 28 bis 34

7 Haus zum obere Brunne

Das Haus zum obere Brunne ist Teil einer für das Ortsbild charakteristischen, hangparallelen Längszeile und ist gleichzeitig ein gut erhaltener Zeuge eines herrschaftlichen Gebäudes aus dem 16. Jahrhundert.

Rössligasse 30

8 Haus zur Blume

Das Haus zur Blume, das im Kern ins 17. Jahrhundert zurückgeht, prägt die Häuserzeile nördlich der Hauptstrasse vor der Einmündung der Rössligasse.

Hauptstrasse 24

9 Thalhof

1855 wird der Thalhof als Aussiedlerhof am Fusse des Randens durch einen Landwirt und Weber errichtet.

Thalhof 103

10 Gasthaus zum Engel

Das 1637 erbaute und 2011 im östlichen Teil renovierte Haus zum Engel erinnert an die jahrhundertelange Löhninger Gastfreundschaft.

Hauptstrasse 74

11 Rebhäuschen

Die Rebhäuschen setzen poetische, verschwiegene Farbtupfer in die Landschaft am Fusse des Randens.

Oberer Rebweg

12 Waschhaus

Das Waschhaus in der unteren Rössligasse ist eine Bereicherung für das Ortsbild.
Durch eine behutsame Restaurierung könnte es zu einem wahren Kleinod von Löhningen werden.

beim Haus Rössligasse 5

13 Trafoturm, Brunnen, Waschhaus

Manchmal scheint die Zeit stillzustehen: Als sozialhistorische Zeugen sind Trafoturm, Brunnen und Waschhaus nach wie vor eine Bereicherung des Ortsbilds.

obere Rössligasse

14 Stationsebäude mit Güterhalle

Das Löhninger Stationsgebäude ist neben dem Dorfbrunnen das zentrale Wahrzeichen der Hauptstrasse – und ist ein selten gut erhaltenes Denkmal des öffentlichen Verkehrs.

Hauptstrasse 54

15 Bahnwärterhaus

Das Löhninger Bahnwärterhaus der 1863 eröffneten Grossherzoglich Badischen Eisenbahn hat bis heute als wichtiger Zeuge der Verkehrsgeschichte an unverbaubarer Lage überlebt.

Kirchweg 122

Unterlagen

Möchten Sie sofort loslegen?
Nutzen Sie einen der digitalen Dienste.